Urteil des Landgerichts Rostock wegen Doppelmords eines Sohnes an seinen Eltern rechtskräftig

Das Landgericht Rostock hat einen Angeklagten wegen Mordes in zwei tateinheitlichen Fällen zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt und die besondere Schwere der Schuld bejaht. Der Bundesgerichtshof bestätigte nun dieses Urteil (Beschluss vom 23. März 2021 – 6 StR 100/21).

Entscheidung des Landgerichts Rostock -Urteil vom 22. September 2020 – 13 Ks 56/20 (1):

Nach den Feststellungen des Landgerichts tötete der noch in seinem “Jugendzimmer” lebende 39 Jahre alte Angeklagte in den frühen Morgenstunden des 31. Dezember 2019 seine Eltern. Zunächst schlug er seinem schlafenden Vater mit einem Hammer auf den Kopf, fügte ihm dann 21 Messerstiche zu und stach anschließend 41 Mal auf seine gerade erst erwachte Mutter ein. Der Angeklagte tötete seine Eltern aus niedrigen Beweggründen, weil er ihre Aufforderung, auszuziehen, nicht hinnehmen wollte. Heimtückisch handelte er, indem er die Arg- und Wehrlosigkeit beider Elternteile bewusst zur Tötung ausnutzte.

Entscheidung des Bundesgerichtshofes:

Der 6. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat die Revision des Angeklagten verworfen, weil die Überprüfung des Urteils keinen Rechtsfehler zu seinem Nachteil ergeben hat. Das Urteil ist damit rechtskräftig. Die vollständige Entscheidung des Bundesgerichtshofes lag bei Abfassung des Beitrages noch nicht vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.