Zivilrecht: außerordentliche Kündigung Fitnessstudio

FitnessstudioWenn Fitnessbegeisterte (also Kunden eines Fitnessstudios) aus dem Vertrag aussteigen wollen, haben sie oft Ärger. Oft liegen rechtswidrige Praktiken vor und die Kunden haben vor der Unterschrift unter dem Fitnessvertrag nicht geklärt, ob die Klauseln rechtskonform und fair sind. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) lassen grüßen. Doch auch sind die meisten Kündigungen der vormals Sportbegeisterten wegen der wiedereintretenden Faulheit geschuldet.

 

Oft werde ich als Strafverteidiger auch zu zivilrechtlichen Problemen gefragt. Ein immer wieder auftretendes Problem bzw. auftretende Frage ist, wie man aus irgendwelchen Verträgen herauskommt, sprich: wie kündige ich richtig.

 

Grundsätzlich gilt: pacta sunt servanda! Doch warum sollte ich bei wichtigen Gründen den Vertrag nicht “brechen” dürfen?

 

Beispiel: Ein Trainingswilliger hatte wegen gesundheitlicher Probleme und Sportuntauglichkeit seinen Vertrag gekündigt. Trotz Vorlage eines ärztlichen Attestes war ihm die Vertragsauflösung verweigert worden.

 

Rechtsrat: Wenn ein wichtiger Grund vorliegt, muss das Fitnessstudio grundsätzlich eine außerordentliche Kündigung mit sofortiger Wirkung akzeptieren. Hierbei genügt die ärztliche Bescheinigung der dauerhaften Sportuntauglichkeit. Es darf grundsätzlich auch nicht verlangt werden, dass der Arzt über das Attest hinaus von der ärztlichen Schweigepflicht entbunden wird oder sich der Vertrag um eine mehrmonatige Ruhezeit verlängert. Wichtige Gründe für eine fristlose Kündigung können neben der schon erwähnten Sportuntauglichkeit auch eine Schwangerschaft oder wesentliche Leistungsänderungen des Studios bei Öffnungszeiten und Trainingsangeboten sein. Man sollte hiernach sich aber nicht erwischen lassen, dass man in einem neuen Studio sich angemeldet hat. Denn dann hat auch der Arzt, der die Bescheinigung ausstellte ein Problem.

 

Ich kann aber nur dazu raten, sich sportlich zu betätigen. Fitnessstudios sind da immer eine gute Wahl. Man quält sich hin, weil man bezahlt. Es gibt gute und schlechte Studios.

 

Das beste im Norden ist: www.german-fight-company.de  GFC

 

Die meisten Kündigungen sind doch nur aus purer Faulheit sich zum Studio zu bewegen und ein bisschen die Muskeln spielen zu lassen. Seid nicht faul!!!

 

Deswegen: Sport frei!

 

Thomas Penneke

Strafverteidiger Rostock

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.