EKLAT IM PROZESS WEGEN SEXVIDEO

Gina-Lisa Lohfink verlässt empört den Gerichtssaal

Der Prozess gegen Frau Lohfink geht weiter und weiter und weiter…

Lohfinks Anwälte verwiesen schon zu Prozessbeginn darauf, dass auf dem Video zu hören ist, wie das Model “Nein, nein, nein” und “Hör auf” sagt. Unklar sei zwar noch, auf was sich die Aussagen Lohfinks bezogen – ob auf den Sex an sich oder darauf, dass dieser gefilmt wurde.

Als das Sexvideo‬ am Nachmittag des 27.6.2016 – also des dritten Prozesstages – als Beweismittel im Gerichtssaal vorgeführt werden sollte, verließen ‪‎Lohfink‬ und ihre Verteidiger aufgebracht den Raum, weil die Öffentlichkeit nicht ausgeschlossen werden sollte.

Das Gericht wollte Presseberichten zufolge Filmsequenzen auf einem Laptop, abgewandt vom Publikum und ohne Ton, ansehen. Der Bildschirm wäre für das Publikum im Saal und die Presse nicht sichtbar gewesen.

1. Wieso sollte dann die Öffentlichkeit nicht im Gerichtssaal bleiben, wenn sie sowieso nichts hören und sehen?

2. Warum wollte sich das Gericht das Video ohne Ton ansehen?

3. Wie wird das Gericht über das Video entscheiden?

Irgendwie ist der Prozess kurios. Mal sehen, wie es weiter geht.

logo blog.001

EKLAT IM PROZESS WEGEN SEXVIDEO: Gina-Lisa Lohfink verlässt empört den GerichtssaalDer Prozess gegen Frau Lohfink…

Gepostet von Rechtsanwalt Thomas Penneke am Montag, 27. Juni 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.